Was sind Trends und warum sind sie ein Freund?

Man muss etwas vom Wesen der Bewegung verstehen, um einen Sinn für die Zukunft zu erlangen. … Aristoteles
Wer sich als Anleger für sehr sichere Anlageformen, wie zum Beispiel das Tages- oder Festgeldkonto entscheidet, der muss für solche Geldanlagen keinerlei Wissen mitbringen. Beim Festgeld wird beispielsweise eine vom Anleger gewünschte Summe auf einem Konto deponiert, sodass dieser Anlagebetrag in der Folgezeit seitens der Bank verzinst wird.

Neben Anlagekonten gibt es natürlich noch eine ganze Reihe weiterer Geldanlagen, die dem Kunden oftmals etwas mehr Wissen abverlangen. Dies trifft beispielsweise auf börsennotierte Wertpapiere, wie zum Beispiel Anleihen und Aktien, aber vor allen Dingen auch auf strukturierte Finanzprodukte (Quelle: CreditSuisse) zu, die im Allgemeinen als Derivate bezeichnet werden. Wer in Produkte investieren möchte, die an der Börse gehandelt werden oder die sich über den Weg der Derivate auf bestimmte Basiswerte beziehen und deren Entwicklung sich durch eine Kurs- oder Preisveränderung kennzeichnet, steht fast immer vor der Entscheidung, zu welchem Zeitpunkt er das jeweilige Finanzprodukt kaufen bzw. verkaufen soll. Ein wichtiger Begriff, der in dem Zusammenhang fast immer auftaucht, ist der Trend.


Ein schönes Beispiel für einen langfristigen Trendverlauf mit mehreren Long und Short Einstiegsmöglichkeiten!

Welche Eigenschaften haben Trends?

Die Bezeichnung Trends ist den meisten Verbrauchern sicherlich auch außerhalb des Finanzbereichs geläufig. Ganz unabhängig von der Börse wird durch einen Trend eine aktuelle Entwicklung in eine bestimmte Richtung bezeichnet. Kaufen die Verbraucher beispielsweise seit einiger Zeit vor allen Dingen Autos in der Farbe Schwarz, so wird in dem Zusammenhang auch von einem Trend hin zu schwarzen Autos gesprochen. Prinzipiell machen Trends also eine Entwicklung deutlich, die sich dadurch auszeichnet, dass eine wachsende Anzahl von Verbrauchern sich auf eine bestimmte Art und Weise verhält. Ganz ähnlich können auch Trends an der Börse definiert werden, denn auch diese sind dadurch gekennzeichnet, dass sie eine ganz bestimmte Entwicklung verdeutlichen. Eine Schwierigkeit besteht allerdings darin, dass es oftmals schwer zu definieren ist, ab welchem Zeitpunkt bei einer bestimmten Entwicklung bereits von einem Trend gesprochen werden kann. Vollzieht eine bestimmte Aktie beispielsweise über drei Tage hinweg Kurssteigerungen, so würde man sicherlich noch nicht von einem Trend sprechen. Steigt der Kurs dieser Aktie allerdings bereits seit vier Wochen, so würden die meisten Analysten und Experten dies sicherlich als Trend bezeichnen.


Eine ausführliche Erklärung zum Thema Trends, finden Sie ergänzend im Video!

Ab wann ist eine Entwicklung ein Trend?

Wer seine Strategie als Anleger in erster Linie auf die Ergebnisse der Chartanalyse stützt, für den ist es meistens von großer Bedeutung, am Markt vorhandene Trends rechtzeitig zu erkennen. Die entscheidende Frage, die sich in diesem Zusammenhang stellt, besteht darin, ab wann eine bestimmte Kursentwicklung als Trend zu bezeichnen ist. Eine exakte Zeitspanne gibt es leider nicht, sodass nicht generell festgehalten wird, dass beispielsweise dann von einem Trend gesprochen werden kann, falls der Kurs eines Wertpapiers mindestens eine Woche lang ausschließlich angestiegen ist. Vielmehr ist es von einigen Faktoren und vor allem auch von der Art des handelbaren Produktes selbst abhängig, ob bei einer bestimmten Kursentwicklung von einem Trend gesprochen werden kann. Darüber hinaus ist es bei Trends ebenfalls so, dass es verschiedene Arten gibt, nämlich kurzfristige, mittelfristige und langfristige Trends.

Kurz- bis langfristige Trends

Wenn es darum geht festzulegen, ab wann bei einer Kurs- oder Preisentwicklung von einem Trend gesprochen werden kann, spielt sicherlich auch der Betrachtungszeitraum eine Rolle. Ist der Kurs eines Wertpapiers beispielsweise über einen Zeitraum von fünf oder sechs Tagen gestiegen, so kann dies durchaus bereits als kurzfristiger Trend bezeichnet werden. Kurzfristige Trends sind vor allen Dingen für solche Anleger von Bedeutung, die ihr Investment weniger als Kapitalanlage, sondern eher als Spekulation betrachten. Neben den kurzfristigen Trends gibt es aber auch mittel- und langfristige Trends. Wenn beispielsweise von einem mittelfristigen Trend gesprochen wird, dann muss die bestimmte Kursentwicklung schon über einen etwas längeren Zeitraum vorhanden sein, als es bei kurzfristigen Trends der Fall ist. In der Praxis wird daher oftmals ab dem Zeitpunkt von einem mittelfristigen Trend gesprochen, ab dem zum Beispiel ein Aktienkurs zwei oder mehr Wochen gestiegen ist. Bei einem langfristigen Trend ist der Zeitraum, der zur Beurteilung herangezogen wird, dementsprechend noch länger.

Wie können Anleger Trends nutzen?

Für viele Anleger stellen Trends ein wesentliches Hilfsmittel dar, um zu entscheiden, wann und in welches Finanzprodukt investiert wird. Wurde ein Trend erkannt, so ist dies bereits die halbe Miete auf dem Weg zum erfolgreichen Handel. Ist einmal ein Trend identifiziert worden, so nutzen die meisten Anleger dies, um das entsprechende Wertpapier entweder zu kaufen oder zu verkaufen. Vollzieht eine Aktie beispielsweise gerade einen Aufwärtstrend, so würden die meisten Anleger das Wertpapier sicherlich kaufen, während bei einem Abwärtstrend meistens der Verkauf auf dem Programm steht. Grundsätzlich haben Anleger bezüglich eines Trends drei Möglichkeiten, wie sie sich verhalten können. Die erste Möglichkeit besteht darin, dem Trend zu folgen. Dies bedeutet, dass zum Beispiel eine Aktie, die durch einen Aufwärtstrend gekennzeichnet ist, gekauft wird. Die zweite Möglichkeit besteht darin, entgegen dem Trend zu handeln, also im Beispielfall die entsprechenden Aktien zu verkaufen. Gegen den Trend handeln nur relativ wenige Anleger, da dies mit einem größeren Risiko verbunden ist, aber auch die Chance auf überdurchschnittliche Gewinne bietet. Darüber hinaus gibt es noch eine dritte Möglichkeit, die darin besteht, gar nicht auf den Trend zu reagieren.

Einen Trend handeln

Kauf und Verkauf von Optionen am oberen Beispiel! Zum vergrößern klicken!

Zusammengefasst sind Trends also ein sehr wichtiges Hilfsmittel, welches vor allen Dingen im Rahmen der technischen Analyse (Chartanalyse) beim Handel mit Wertpapieren und Derivaten zum Einsatz kommt. In vielen Fällen geben Trends Auskunft darüber, wie sich der Kurs von Wertpapieren oder Derivaten in der näheren Zukunft wahrscheinlich entwickeln könnte. Allerdings gibt es niemals eine Garantie, dass die Kursentwicklung so weitergeht, wie es der Trend aktuell anzeigt. Mehr über Trends erfahren Sie im nächsten Teil!

Was sind Trends und warum sind sie ein Freund? – Wer sich als Anleger für …
Die Entstehung von Trend hat viel mit Psychologie zu tun – Anleger nutzen …
Trends durch technische Analyse erkennen – Täglich gibt es viele Trends an …
Wissenswertes zum Trendfollowing – Nachdem wir Sie in den vorherigen …
Charttechnik als wichtige Basis – Wer auf der Basis von Trends handeln möchte …


Bitte bewerten Sie diesen Beitrag
[Total: 1 Average: 5]
Lernen Sie dieses Angebot kennen: